• English
  • Русский

Die internationale Anwaltskanzlei « Draganov & Pipal » ist ein Unternehmen mit einzigartigen Kompetenzen in allen Schlüsselindustrien, Bereichen der Wirtschaft und Investitionstätigkeit.

Das Unternehmen geht individuell auf jede Anfrage seiner Kunden ein und findet die besten Lösungen, selbst in den komplexesten Fällen.

Draganov & Pipal zeichnet sich durch eine einwandfreie Reputation, internationale Berufsstandards und Rechtsberatung jeglicher Komplexität aus. 

SIE WOLLEN IN RUSSLAND INVESTIEREN

  • systemische Lösungen und Unterstützung des gesamten Prozesses – von der Idee über die praktische Umsetzung bis zur weiteren Expansion
  • Umfassende Unterstützung in allen Phasen des Projekts
  • Rechtsberatung
  • Findung der attraktivsten Region und des passenden Branchenblocks
  • Suche und Identifizierung von langfristigen lokalen Geschäftspartnern
  • Führung von Verhandlungen mit Regierungsbehörden über die Bereitstellung von maximalen Investitionsvorteilen und Spezialbedingungen gem. russischem Recht
  • Bewertung der administrativen Risiken und Chancen
  • Risikomanagement
  • Minimierung der Steuerrisiken
  • Reputationsmanagement
  • vollumfängliche Kommunikations- und Medienmöglichkeiten

SIE INVESTIEREN BEREITS IN RUSSLAND

  • Grundlegende Bewertung der bestehenden Geschäftssituation
  • Krisenmanagement
  • Entwicklung einer Strategie zur Erhöhung der Unternehmenskapitalisierung
  • Expansion in neue Industrieblöcke
  • Reputationsmanagement
  • Risikomanagement

Managing Partner

VALERY DRAGANOV

Geboren am 22. April 1951 
Russischer Staatsfunktionär und Persönlichkeit des öffentlichen Lebens
Verdienter Rechtsanwalt Russlands
Generaloberst des Zolldienstes der UdSSR und Russlands
Mehr als 30 Jahre im Dienst der Zollbehörden

Vorsitzender des Staatlichen Zollkomitees Russlands in zwei Regierungen Russlands unter E.M. Primakov und S.V. Kirienko

13 Jahre lang Abgeordneter der Staatsduma Russlands der dritten, vierten und fünften Legislaturperiode, Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftspolitik, Unternehmertum und Tourismus, Erster stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Energie, Erster stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Industrie, Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Haushalt und Steuern, Mitglied der Staatsduma-Kommission über die Prüfung der Ausgaben des Bundeshaushalts zur Gewährleistung der nationalen Verteidigung der nationalen Sicherheit und des Rechtsschutzes.

Er war einer der Hauptakteure bei der Integration Russlands in die WTO, bei der Gründung der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Strukturen der EAWG.

Er nahm regelmäßig am Interparlamentarischen Ausschuss des Europäischen Parlaments und des Parlaments der Russischen Föderation für Partnerschaft und Zusammenarbeit teil. Er wurde zum Sprecher der russischen Delegation bei den Russland-EU-Gipfeln über die Zusammenarbeit mit der Europäischen Union und die Kernfragen der wirtschaftlichen Partnerschaft gewählt.

Er Arbeitete erfolgreich in starken Unternehmenssektoren gearbeitet - er war stellvertretender Generaldirektor der UC RUSAL; Präsident der AVTOTOR Holding; derzeit ist er Vorsitzender des Verwaltungsrates der Forschungs- und Produktionsvereinigung (NPO) Konversion und Mitglied des Vorstands der Russischen Union der Industriellen und Unternehmer (RSPP).
Mitglied des Vorstands der Russischen Union der Industriellen und Unternehmer (RUIE);
Er war Mitglied des Exekutivkomitees des Fußballverbandes der UdSSR und Mitglied des Exekutivkomitees sowie Vizepräsident des Russischen Fußballverbandes (RFS) bis 2007.
Er ist Autor von mehr als 30 wissenschaftlichen Abhandlungen und Lehrbüchern. 

Partnerin

ISABELLA PIPAL

Isabella Pipal ist eine bekannte Unternehmerin und Juristin
Seit 2013 ist sie in Russland tätig

Vertrauensanwältin der Wirtschaftskammer Österreich in der Russischen Föderation

Sie ist eine aktive Teilnehmerin im Russisch-Österreichischen Wirtschaftsrat 

Frau Pipal verfügt über zwei Hochschulabschlüsse und sie absolvierte ihr Studium an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck: 




 


  • Magister der Rechtswissenschaften 
  • Bakkalaurea der Slawistik 

BRANCHENÜBERGREIFENDE KOMPETENZEN UND PRAXIS

- Verständnis für komplexe Fälle, Branchen und Märkte
- Individualisierte Betrachtung komplexer Fälle
- keine formal-bürokratischen Ansätze
- Verständnis der aktuellen Ziele, Herausforderungen und spezifischen Fragen
- Effiziente Suche und Auswahl relevanter strategischer Partner (Distributoren) auf dem russischen Markt

Antimonopol-Regulierung
Steuerrecht
Zivilrecht
Arbeits- und Migrationsrecht
Gesellschaftsrecht
Pharmazeutische und medizinische Industrie
Belange des Agrarsektors
Lebensmittelindustrie
Landnutzung in der Landwirtschaft
Fischfang, Aquakultur, Fischverarbeitung
Lebensmittel- und Verpflegungsmarkt
Einzelhandel, Regulierung des Handels
Automobilindustrie
Infrastrukturprojekte von föderaler Bedeutung
Import- und Export-Unterstützung
Zoll- und Zolltarifregelung
Eurasische Wirtschaftsunion, Integration in den GUS-Raum
Sportrecht

Elektroenergetik: Erzeugung, Stromnetze, Strommarkt
Wärmekraft, Wärmeversorgung
Kernkraftindustrie

Erneuerbare (alternative) Energie
Energieeffizienz und Energieeinsparung

Wohnungspolitik, Wohnungsmarkt
Wohnungs- und Versorgungssektor
Bauordnung
Öl- und Gas-Chemie, Chemische Industrie
Metallurgie
Verwaltung natürlicher Ressourcen
Nutzung von Bodenschätzen
Abbau von festen Bodenschätzen
Kohleindustrie
Baustoff-, Maschinen- und Geräteindustrie

Informationstechnologien
Technologische Entwicklungen und Neuerungen
Entwicklungsinstitutionen und -instrumente
Geistiges Eigentum
Wirtschaftliche Regulierung, Wirtschaftliches Umfeld

Regulierung der Versicherungstätigkeit
Regulierung der Produktion und des Verkehrs von Alkohol und Tabak
Soziale Innovation, Gemeinnützige Organisationen, wohltätige Zwecke
Abfallwirtschaft

Besondere Investitionsmöglichkeiten - Ferner Osten und Baikalregion 

INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSINFRASTRUKTUR

- Systematische Interaktion mit den Medien
- Einbeziehung der gesamten Medienlandschaft: von föderalen Fernsehsendern über Telegrammkanäle bis hin zur regionalen Presse
- Interaktion mit Influencern
- Reputationsmanagement
- Prüfung des Informationsbereichs
- Monitoring des Informationsbereichs;
- Entwicklung einer Positionierungsplattform und Kommunikationsstrategie
- Systemischer Markenschutz
- Reputationsschutz bei Konflikten und Gerichtsverfahren
- Unterstützung bei Unternehmenskonflikten